Superfoods - alles über Chia, Kokos, Goji & Co.

Superfoods - alles über Chia, Kokos, Goji & Co.

Die in den Superfoods enthaltenen Stoffe stärken beispielsweise das Immunsystem, beugen dem Alterungsprozess der Zellen vor und sollen darüber hinaus vor vielen Krankheiten schützen. Doch was verbirgt sich genau hinter diesem Begriff? Hier finden Sie es heraus!

Superfoods - was sich dahinter verbirgt

Lebensmittel, die als sogenannte Superfoods bezeichnet werden, haben richtig viel zu bieten: Sie verfügen über eine enorme Nährstoffdichte und somit ein breites Wirkungsspektrum.

Auch die spezielle Zusammensetzung und das Verhältnis der einzelnen Nährstoffe zueinander erfüllen die Bedürfnisse des menschlichen Organismus optimal.

Allen Superfoods ist gemein, dass es sich bei Ihnen um weitestgehend naturbelassene, pflanzliche Lebensmittel handelt, die nach Möglichkeit in reiner Bio-Qualität angeboten werden.

Superfoods - eine moderne Erfindung unserer Zeit?

Superfoods sind keineswegs eine neue Erfindung der Lebensmittelindustrie. Im Gegenteil! Im Rahmen von Vegan, Slow-Food und Clean Eating besinnen sich die Verbraucher wieder auf den natürlichen Ursprung unserer Ernährung und legen Wert auf eine gesunde, ausgewogene Lebensweise.
Biologisch angebaute und vollwertige Nahrungsmittel finden wieder mehr Beachtung und bereichern den Speiseplan bewusster Verbraucher.

So erleben Superfoods eine Renaissance und nehmen (endlich!) wieder einen wichtigen Platz auf unserem täglichen Speiseplan ein.

Superfoods - was steckt drin?

Mit Superfoods können wir unserem Köper etwas Gutes tun und langfristig für mehr Energie, Gesundheit und Wohlbefinden sorgen. Natürlich nur, wenn wir unsere Lebensweise auch sonst gesundheitsbewusst und aktiv gestalten.

Die besondere Nährstoffkonzentration dieser pflanzlichen Nahrungsmittel ist tatsächlich legendär. Im Zusammenspiel mit einer hohen Bioverfügbarkeit können die enthaltenen Vitalstoffe vom Körper sehr gut aufgenommen und verwertet werden.

Superfoods verfügen - natürlich in unterschiedlicher Kombination und Konzentration - beispielsweise über

Aminosäuren

Antioxidantien
Ballaststoffe
Enzyme
essenzielle Fettsäuren
Mineralstoffe
leicht verdauliche Proteine
Sekundäre Pflanzenstoffe
Vitamine

Antioxidative Wirkung: Schutz vor freien Radikalen. Freie Radikale können das Gewebe der Organe zerstören und zur Entwicklung chronischer Erkrankungen beitragen. Sie beschleunigen den inneren Alterungsprozess und können, wenn Sie bis zum Zellkern vordringen, die Zellstruktur verändern. Deshalb ist die ausreichende Aufnahme von Antioxidantien so bedeutsam.

Ballaststoffe: Eine ballaststoffreiche Ernährung fördert die Verdauung und soll das Risiko Koronarer Herzerkrankungen vermindern. Die Kohlenhydrate werden im Darm langsamer aufgenommen, was einen weniger stark ansteigenden Blutzuckerspiegel zur Folge hat. Des Weiteren können Ballaststoffe, durch das ausgiebige Kauen und die damit verbundene Speichelproduktion, eine positive Wirkung auf die Zahngesundheit haben.

Enzyme: Sie sind für den Körper essenziell. Enzyme regulieren den Stoffwechsel und sind ein wichtiger Teil des unspezifischen Immunsystems. So helfen Sie unserem Körper beispielsweise dabei, die aufgenommene Nahrung zu verdauen und wertvolle Nährstoffe aufzunehmen.

Essenzielle Fettsäuren: Sie müssen über die Nahrung aufgenommen werden und sind für eine ganze Reihe wichtiger Vorgänge im Köper zuständig. Sie sind unter anderem aktiv am Aufbau der Körperzellen beteiligt, was direkten Einfluss auf unsere Leistungsfähigkeit und die Hautgesundheit haben kann.

Mineralstoffe: So vielfältig wie die Stoffe selbst, ist auch ihre Wirkungsweise. Von der optimierten Kohlenhydratverwertung über die Enzymbildung bis hin zum Aufbau von Nerven und Muskelzellen, Knochen und Zähnen. Mineralstoffe sind an vielen Prozessen im Körper beteiligt und tragen wesentlich zur allgemeinen Gesunderhaltung bei.

leicht verdauliche Proteine: Eiweiße und Aminosäuren, die für den Muskelaufbau und die Zellbildung zuständig sind. Darüber hinaus sind Proteine an der Wundheilung beteiligt und versorgen, als kleine Lastenträger, das Gewebe mit wichtigen Stoffen. Unsere Muskeln, das Herz, das Hirn sowie unsere Haut und die Haare bestehen überwiegend aus Proteinen.

Sekundäre Pflanzenstoffe: Sie sind für den sogenannten Sekundärstoffwechsel des Körpers zuständig. Die kleinen Helferchen sollen den Blutdruck senken, die Verdauung fördern, den Cholesterinspiegel senken und eine wichtige, antioxidative Wirkung haben.

Vitamine: Als Vitamine werden organische Verbindungen bezeichnet, die für den menschlichen Körper essenziell sind. Das heißt, sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Vitamine regulieren beispielsweise die Verwertung von Proteinen, Kohlehydraten und Mineralstoffen und sind im weitesten Sinne für die Energiegewinnung des Körpers zuständig. Bekannt sind Vitamine aber vor allem für ihre stärkende Wirkung auf das Immunsystem.

Hier werden einige/ausgewählte Superfoods einfach erklärt und die Besonderheiten zusammengefasst: 

Chiasamen

Amaranth

Kokosnuss

Gojibeeren