Bewusst Süßen

Woraus besteht Haushaltszucker, was sind Süßstoffe und welche pflanzlichen Alternativen gibt es? Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, warum Zucker nicht alles ist und welche sinnvollen Alternativen es für die süßen Seiten des Lebens gibt. Ob Süßstoffe wie Sucralose und natürlich Stevia oder sogenannte Zuckeraustauschstoffe wie Erythirt und Xylit, es gibt viele Gelegenheiten den Zuckerkonsum einzuschränken und die Ernährung umzustellen. Aber wie sieht es mit der Lebensqualität und dem lukullischen Vergnügen aus? Wir stellen Ihnen verschiedene Süßungsmittel vor und geben einen Ausblick auf die Vor- und Nachteile. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

Erythrit

Alles über Erythrit

Erythrit ist ein kalorienfreies Süßungsmittel, das zu den Zuckeralkoholen gehört. Seine sagenhafte Entdeckung verdanken wir dem schottischen Chemiker John Stenhouse, der den Stoff bereits um 1848 isolierte. Erythrit ist zahnfreundlich, wirkt also nicht kariogen, und lässt mit seinem glykämischen Index von "0" den Blutzuckerspiegel nicht unnötig in die Höhe schnellen.

Die wichtigsten Fakten über Erythrit

Erythrit (Erythritol) ist ein süß schmeckender, kalorienfreier Stoff, der einen äußerst geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat. Der beliebte Zuckeraustauschstoff erinnert mit seiner kristallinen Struktur sehr an handelsüblichen Haushaltszucker, jedoch machen ihn seine positiven Produkteigenschaften für sehr viel mehr Menschen, wie beispielsweise auch Diabetiker, interessant. Entdeckt wurde Erythrit bereits in den Jahren 1848 - 1849 von dem schottischen Chemiker John Stenhouse. In den USA wurde Erythrit 1997, in Europa 2006 ohne Mengenbeschränkungen auch als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen.

Erythrit gehört der zu der Gruppe der Zuckeralkohole (Polyole) und wird heute aus dem natürlichen Rohstoff Glukose hergestellt, welcher beispielsweise aus Maisstärke gewonnen wird. Durch einen Fermentationsprozess, ähnlich dem Reifen von Obst oder Käse, wird die Struktur des Zuckers verändert. So entsteht aus ganz gewöhnlicher Glucose das natürliche und reine Endprodukt, der Zuckeralkohol Erythrit.

 

Erythrit zeichnet sich aber nicht nur durch seine gute Verträglichkeit aus. Erythrit ist frei von Zusatzstoffen, geruchsfrei, wärmestabil und nicht hygroskopisch, nimmt also keine Feuchtigkeit aus der Umgebung auf, was lästige Klumpenbildung verhindert. Erythrit kommt in der Natur in verschiedenen Früchten und Pilzen, aber auch in fermentierten Lebensmitteln wie Wein und Käse vor. Erythrit kann als vielseitige Alternative zu Zucker eingesetzt werden. Es eignet sich zum Backen, Kochen und süßen von Getränken, denn es ist wasserlöslich und hitzeresistent bis 180°C. In Wasser aufgelöst entfaltet Erythrit einen kühlenden Effekt. Außerdem wirkt es nicht kariogen und ist durch seine kalorienfreie Eigenschaft und langanhaltende Sättigung ein idealer Zuckerersatz für eine bewusste Ernährung. Personen, die unter Diabetes oder Fructose Intoleranz leiden, finden in Erythrit eine interessante Zuckeralternative. Zudem hat Erythrit eine hohe Verdauungstoleranz und bietet keinen Nährboden für Pilze. Gleichzeitig ist es frei von Allergenen und Gentechnik und eignet sich auch für Veganer.

Vorteile von Erythrit im Überblick:

  moderner Zuckeraustauschstoff
  kalorienfrei
  glykämischer Index von 0 = so bleibt der Blutzuckerspiegel unten
  keine Heißhungerattacken nach dem Verzehr von Erythrit
  nach Rücksprache mit dem Arzt/Apotheker auch für Diabetiker und Menschen mit Fructose-Intoleranz interessant
  gut verdaulich