Superfoods

Intelligente Lebensmittel die uns jung, schlank und gesund halten? Was sich tatsächlich hinter den sogenannten Superfoods verbirgt und wie Sie den komplexen Nährstoffreichtum dieser kleinen Kraftpakete sinnvoll für sich nutzen können, lesen Sie hier. Wir vermitteln Ihnen einen Eindruck über die vielen wertvollen Inhaltsstoffe und geben einen Ausblick auf das breite Wirkungsspektrum der enthaltenen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Aber auch der gute Geschmack darf natürlich nicht zu kurz kommen: Ob Chiasamen oder Kokosöl … diese Lebensmittel haben wirklich viel zu bieten und sind eben echt super, foods!

Kurkuma-Pulver – ein Wundermittel?

Die in den Superfoods enthaltenen Stoffe stärken beispielsweise das Immunsystem, beugen dem Alterungsprozess der Zellen vor und sollen darüber hinaus vor vielen Krankheiten schützen. Doch was verbirgt sich genau hinter diesem Begriff? Hier finden Sie es heraus!

Kurkuma-Pulver wird aus den Wurzelknollen der Curcuma longa gewonnen, die zur Familie der Ingwergewächse gehört und überwiegend in Südostasien angebaut wird.

Dort gehört Kurkuma, beziehungsweise im Wesentlichen der wichtigste Inhaltsstoff Curcumin, im Zuge der ayurvedischen Gesundheitslehre schon seit langer Zeit zu den bedeutendsten Heilpflanzen. Auch in Europa gilt die Knolle mittlerweile als ernst zu nehmende pflanzliche Alternative zu bestimmten Medikamenten. Was so besonders an Kurkuma ist und was man damit alles machen kann, lesen Sie hier.

KURKUMA-PULVER UND SEINE INHALTSSTOFFE

Zunächst finden Sie hier einen Überblick über ein paar bewiesene Fakten zum Kurkuma-Pulver und dessen positiven Eigenschaften. Es ist

 reich an Kalium

 reich an Eisen

 ballaststoffreich

 ideal für Goldene Milch

Der wichtigste Inhaltsstoff, welcher für die meisten hier beschriebenen Wirkungen verantwortlich ist, ist Curcumin.

Während das enthaltene Kalium zu einer normalen Funktion des Nervensystems und der Muskeln sowie zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks beiträgt, begünstigt Eisen eine normale Funktion des Immunsystems und eine Verringerung von Müdigkeit. Eine ballaststoffreiche Ernährung fördert die Verdauung und soll das Risiko Koronarer Herzerkrankungen vermindern.

Darüber hinaus soll Kurkuma noch viele weitere positive Eigenschaften besitzen, die unserem Körper langfristig gut tun und durch verschiedene Studien und Versuche zurzeit noch erforscht werden.

DIE HEILKRÄFTE DER KURKUMA-PFLANZE

Insgesamt sollen in der Kurkuma-Pflanze um die 10.000 Wirkstoffe enthalten sein! Darunter Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Eiweiß, verschiedene Kohlenhydrate, Fettsäuren, Hormone, Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe, Bitterstoffe und ätherische Öle.

Aufgrund dieser Eigenschaften soll Kurkuma eine Allzweckwaffe sein, die gegen verschiedene Beschwerden sowohl vorbeugend als auch akut hilft. ErkältungenEntzündungen, Stimmungstiefs, Wundbehandlungen und Inhalationen sind nur ein paar der vielen Beschwerden, bei denen Kurkuma einsetzbar ist.

Es gibt sogar Studien, die die Wirkung auf schwerwiegende Krankheiten wie Krebs oder Depressionen untersuchen und daran forschen, wie Kurkuma die gängigen Therapiestrategien unterstützen beziehungsweise zur aktiven Prävention beitragen kann. So konnte zum Beispiel an der LMU in München in ersten Untersuchungen die krebshemmende Wirkung von Kurkuma nachgewiesen werden.1 2

Auch in der Kosmetikindustrie weiß man mittlerweile die positiven Eigenschaften von Kurkuma zu schätzen. So soll das Gewürz eine schönere Hautweißere Zähne und dichteres Haar begünstigen. In sozialen Netzwerken kursieren bereits eine Reihe von Videos, die auf eine Gesichtsmaske mit Kurkuma gegen Akne und unreine Haut schwören.

DIE OPTIMALE VERWENDUNG VON KURKUMA

Kurkuma hat demnach viele verschiedene Verwendungsmöglichkeiten von Kosmetik über medizinische Behandlungen bis hin zur Ernährung. Natürlich können Sie das Pulver pur in Wasser aufgelöst oder in Kapseln zu sich nehmen. Sie können es jedoch auch in Ihren Alltag einbauen und es beispielsweise ganz einfach in Ihre Smoothies und Bowls rühren oder aber beim Kochen Ihr Curry oder andere orientalische Gerichte damit würzen.

Da die Bioverfügbarkeit von Curcumin, also der Anteil des Wirkstoffes, der unserem Kreislauf im unveränderten Zustand zur Verfügung steht, in Kombination mit Piperin um 2000 % erhöht werden kann, empfehlen wir, zu der Einnahme von Kurkuma etwas schwarzen, gemahlenen Pfeffer einzunehmen.3 

Wir empfehlen 1 TL Kurkuma-Pulver (5 g) gemeinsam mit etwas frisch gemahlenem, schwarzen Pfeffer in Ihre Speisen oder Getränke zu rühren.

Eine weitere, äußerst beliebte Verwendungsmöglichkeit für Kurkuma-Pulver fehlt jedoch noch. DAS It-Getränk: die Goldene Milch!

GOLDENE MILCH ODER KURKUMA LATTE – DIE SOLLTE JEDER PROBIERT HABEN!

Goldene Milch besteht in erster Linie aus erhitzter Milch oder Pflanzendrink und Kurkuma-Pulver. Dazu kann je nach Geschmack noch etwas Süße oder Würze hinzugefügt werden. Der ayurvedische Ansatz geht von einer besonders positiven Wirkung mit der Zugabe von Ingwer, Pfeffer und Kokosöl aus. Doch was macht diese Milch so besonders?

Goldener Milch, oder auch Kurkuma Latte, werden durch das enthaltene Kurkuma und oft auch Ingwer verschiedene heilsame Wirkungen nachgesagt. Die entzündungshemmende Wirkung des Kurkuma-Pulvers sorgt demzufolge dafür, dass das Getränk als Erkältungkiller schlechthin genutzt wird. Es gilt außerdem als koffeinfreier Kaffeeersatz, da durch die guten Inhaltsstoffe ein vergleichbarer Energieschub ausgelöst wird. Auch eine vergleichbare Verdauungsförderung nach dem Essen wird von vielen Nutzern beschrieben.

Ein Rezept für Goldene Milch finden Sie in unserem Rezeptbereich! Das müssen Sie unbedingt ausprobieren!

 

Quellen

Dr. Bachmeier, B. (2012, Oktober 21). Prostatakrebs. Traditioneller Naturstoff hemmt Metastasen. Abgerufen am 16. März 2020, von https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2012/f-40-12.html  

2 Wright, L. E., Frye, J. B., Gorti, B., Timmermann, B. N. & Funk J.L. Bioactivity of turmeric-derived curcuminoids and related metabolites in breast cancer. Curr. Pharm. Des. 2013; 19:6218–6225. doi: 10.2174/1381612811319340013.

Hewlings, S. J. & Kalman, D. S. (2017, Oktober 22). Curcumin: A Review of Its’ Effects on Human Health.Abgerufen am 16. März 2020, von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5664031/