Der Olivenbaum - Olea europaea

Die verwunschenen Olivengärten von Kreta bis Sizilien werden gehegt und gepflegt und offenbaren die ganze Leidenschaft der Olivenbauern für das grüne Gold.

Schon in frühester Zeit spielte der Olivenbaum (Olea europaea) eine wichtige Rolle in der Geschichte und wurde bereits in der griechischen Mythologie als Sinnbild für Leben und Fruchtbarkeit beschrieben. So soll beispielsweise die Göttin Athene ihrem Volk einen Olivenbaum geschenkt und die Menschen damit mit Nahrung, wertvollem Öl und Holz versorgt haben. Zum Dank wurde die Stadt nach ihr benannt und trägt bis heute ihren Namen - Athen.

Der Olivenbaum versinnbildlicht auch heute noch die mediterrane Lebensart und prägt mit seinem charakteristischen Erscheinungsbild ganze Landstriche. Krumm und knorrig spiegelt er die Reife des Lebens wider, symbolisiert den Frieden und steht für Beständigkeit, Treue und Liebe. Philosophisch ist der Olivenbaum also Quell und Muse zahlreicher Gedichte und Metaphern aber auch lukullisch hat er richtig viel zu bieten. Je nach geografischer Lage gedeihen verschiedene Sorten und seine Früchte, von klein bis groß, bieten unterschiedliche Verwendungs- und Geschmacks-Optionen: Ob als Tafelolive oder zur Gewinnung von feinstem Olivenöl, der Olivenbaum schenkt uns wahrlich göttlichen Genuss!

Olivenhaine sind das Sinnbild mediterraner Landstriche und erfreuen die Augen des Betrachters. Ruhe und Endlichkeit halten Einkehr und geben den Blick frei auf das Wesentliche. Der typische Olivengeschmack schmeichelt derweil unserem Gaumen während der köstliche Duft alle Facetten des Sommers in nur einem einzigen Tropfen Öl umfängt.

< vorheriger Artikel nächster Artikel >